Auswahlgremium

Sylvia Egelkamp

Frau Sylvia Egelkamp ist seit 1998 bei der Ev. Jugendhilfe Münsterland als Dipl. Sozialarbeiterin tätig. Für den Bereich der Kinder und Jugendhilfe und insbesondere für den Bereich des Kinder- und Jugendschutzes fühlt sich Frau Egelkamp als päd. Leitung seit 2005 verantwortlich. Hier arbeitet sie ebenfalls als psychotraumatologische Fachberaterin mit Betroffenen. Als ausgebildete „insoweit erfahrene Kinderschutzfachkraft“ berät und begleitet sie Mitarbeiter und Teams.

Frau Egelkamp ist seit 2020 ehrenamtlich als externe Beraterin für das Bistum Osnabrück tätig und berät das Team Prävention. Die Arbeitsgruppe Prävention unterstützt bistumsweit die Entwicklung und Durchführung von Präventionsmaßnahmen gegen sexuellen Missbrauch. Ebenfalls ist sie Mitglied des Auswahlgremiums für den Betroffenenrat im Rahmen der unabhängigen Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der Metropolie Hamburg.

Sie engagiert sich seit vielen Jahren im Bereich des „Runden Tisches häusliche Gewalt“ und des Arbeitskreises sexueller Gewalt von Kindern beim Kinderschutzzentrum.
Frau Egelkamp ist Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Rheine in der sie auch lebt und arbeitet.

Elif Gencay

Frau Elif Gencay ist die Tochter türkischer Eltern, die Ende der sechziger Jahre als Arbeitsmigranten nach Deutschland gekommen sind.

Sie ist seit 2000 als Rechtsanwältin im Opferrecht und Familienrecht tätig. Seit 2006 ist sie Fachanwältin für Familienrecht.

Um eine umfassende Betreuung der Mandantinnen und Mandanten zu gewährleisten arbeitet sie eng mit einem Netzwerk aus Beratungsstellen, Frauenhäusern und anderen Unterstützerinnen und Unterstützern zusammen.

Sie engagiert sich persönlich in unterschiedlichen Gremien und Vereinen. U.a. ist sie Anhörungsbeauftragte der Unabhängigen Kommission zur Verhinderung von Kindesmissbrauch, Vorstandsmitglied des Notrufs für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.V., des Vereins für interkulturelle Arbeit in Linden e.V. und der Waage Hannover e.V.

Karin Niebergall-Sippel

Frau Niebergall-Sippel ist seit August 2020 als unabhängige Ansprechperson für Fragen des sexuellen Missbrauchs auf dem Gebiet des Erzbistums Hamburg tätig.

In Mecklenburg, wo sie ihren Lebensmittelpunkt hat, engagiert sie sich in sozialen Gremien, unterstützt ökumenische Initiativen und berät seelsorgerlich tätige Ehrenamtliche.

Aus ihrem Hauptberuf bringt die ausgebildete Diplom-Heilpädagogin und Systemische Beraterin eine mehr als 25jährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Erkrankungen mit. Strukturiertes Vorgehen, Empathie und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, kennzeichnen das Selbstverständnis von Frau Niebergall-Sippel, das sie auch in die Tätigkeit im Auswahlgremium des Betroffenenrates mit einbringen möchte.

Hanspeter Teetzmann

Herr Hanspeter Teetzmann ist als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Geschäftsführer der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen und zugleich Leiter des Ambulanten Justizsozialdienstes Niedersachsen, beides mit Sitz in Oldenburg/Oldenburg.

Er ist Mitglied des Auswahlgremiums für den Betroffenenrat im Rahmen der unabhängigen Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der Metropolie Hamburg.

Ehrenamtlich leitet Herr Teetzmann die unabhängige Kommission der evangelischen Kirchen in Niedersachsen und Bremen zur Prüfung von Leistungen in Anerkennung erlittenen Leids an Betroffene sexualisierter Gewalt.

Bis zum Jahr 2019 war er für etwa 20 Jahre Mitglied der Synode der Evangelisch-lutherischen Kirche in Oldenburg und leitete dabei für zwölf Jahre den Rechts- und Verfassungsausschuss der Synode.

Uwe Ladleif

Herr Uwe Ladleif fungiert als Koordinator für die Gründung des Betroffenenrates. Später wird er Bindeglied zwischen der noch zu gründenden Aufarbeitungskommission und den Bistümern der Metropolie (Erzbistum Hamburg, Bistum Hildesheim, Bistum Osnabrück) sein. Bewerbungen für den Betroffenenrat werden an ihn geschickt. Er leitet sie an das Auswahlgremium weiter.

Als freiberuflicher Referent hat er viele Jahre für das Erzbistum im Bereich Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und Katholische Studierende Jugend (KSJ) nach der Präventionsordnung geschult und war 10 Jahre ehrenamtlich sachverständiges Mitglied in der Kommission Sexueller Missbrauch des Erzbistums Hamburg.

Seit Juli 2021 ist er im Erzbistum Hamburg als Referent für Intervention und Aufarbeitung in Teilzeit angestellt und wird zukünftig diese Kommission leiten.

Zu seinen Aufgaben gehört die Arbeit mit Mitarbeitenden des Erzbistums Hamburg, die sexuelle Übergriffe begangen haben oder dessen beschuldigt werden. Die Arbeit mit Beschuldigten und Täter_innen ist immer auch Präventionsarbeit. Sie geschieht in der fachlichen Haltung, nachhaltigen Schutz aufbauen zu können.